Quaestio - Forschung & Beratung

Friesenstr. 17
53175 Bonn

Telefon: 02 28 / 266 888-0
Fax: 02 28 / 555 47 271

E-Mail:

Aktuelles

Neuer Fachbeitrag zu Baulandmodellen erschienen

Der Beitrag von Quaestio in der Zeitschrift "Flächenmanagement und Bodenordnung" befasst sich mit einem neuen Ansatz zur Prüfung der Angemessenheit von städtebaulichen Verträgen.

mehr »

Neuer Beitrag zu Widerständen bei Neubauvorhaben erschienen

Der Beitrag von Quaestio im Magazin des vdw Niedersachsen und Bremen befasst sich mit Argumentationssträngen des Widerstands gegen Wohnungsbauvorhaben.

mehr »

Neues Projekt: Untersuchung der Zweckentfremdung von Wohnraum in Leipzig

Seit Februar 2019 bearbeitet Quaestio eine Untersuchung der Zweckentfremdung von Wohnraum in Leipzig

mehr »

Themenschwerpunkt "Kommunale Baulandmodelle"

Am 10.07.2018 hat der Bonner Stadtrat in einem Beschluss das Bonner Baulandmodell konkretisiert und für Wohnungsbauvorhaben im Rahmen der Aufstellung eines Bebauungsplans eine Quotierung von 40% gefördertem Wohnungsbau (davon mind. 20% im Förderweg A) festgelegt. Darüber hinaus sollen sich die Wohnungsbauinvestoren an den Kosten zur Herstellung von Plätzen in Kindertagesstätten beteiligen.

Über das Ratsinformationssystem der Stadt Bonn ist der Beschluss nachzulesen.


Quaestio war an der Ausarbeitung dieses konkretisierenden Beschlusses mit der Durchführung zahlreicher Abstimmungsrunden und Beteiligungsverfahren sowie der Erstellung des zugrundeliegenden Gutachtens beteiligt. Nun ist Quaestio damit beauftragt, eine Umsetzungsanweisung für die Stadtverwaltung und eine Informationsbroschüre für Wohnungsbauinvestoren zu erarbeiten.

Weitere Informationen zu dem Projekt erhalten Sie in unseren Referenzen.


Bestandteil des Beschlusses ist auch die Einführung einer neuen Methode der Angemessenheitsprüfung. Die Überprüfung, ob die über das Baulandmodell festgelegten Anforderungen im Einzelfall eines Wohnungsbauvorhabens angemessen sind, wird nicht wie in anderen Städten auf Basis der planungsbedingten Wertsteigerung (Bodenwertmethode) überprüft, sondern bemisst sich an dem Ertragspotenzial des Standorts (Ertragsmethode).

Ausführlichere Informationen zu diesem Thema finden Sie in einem Beitrag von Bernhard Faller und Colin Beyer in der aktuellen Ausgabe "Forum Wohnen und Stadtentwicklung".